Skip to main content

Mein Denken, Fühlen, Handeln ist wichtig

By 23. März 2020Januar 16th, 2021Allgemein

Gott, Göttin, Gottheit – immer geht es um Wesen und Energien, die wir spüren, aber nicht sehen; an die wir glauben oder nicht; um die Quelle und den Ursprung von Weisheit und allen Lebens; um Ehrung oder gar Anbetung, heute modern um Gebete und Wünsche mit Bitte und Danke. Wir erwarten diese Kräfte über uns im Himmel, unvorstellbar an Größe, Licht und Macht. Aber das ist oft eine Sichtweise von Menschen, die nur ihre Lehren und Schriften für richtig halten. Viele Menschen haben andere Erlebnisse und Sichtweisen, die für sie genauso richtig sind. Glaube und Wahrnehmung jedes Menschen sollte respektiert werden.

Alles Wissen und alle Weisheit, alles Erlebte und Gedachte, jede Erkenntnis und Entwicklung ist im Universum gespeichert. Jeder Mensch sollte sein eigenes Licht finden, sein Herz und seinen Weg, seinen Glauben und seine Worte und alles, was einfach gut für ihn ist und dem frei folgen dürfen. Gott oder das Göttliche in sich finden, in der eigenen Seele. Dazu gehören zum Beispiel bewiesenes und unsichtbares Sehen (Licht, Engel), Hören (Donner, Bauchgefühl), Riechen (Feuer, Gefahr) und sprechen (Worte, Wind).

Liebender oder strafender Gott, Verständnis und Vergebung oder Gericht und Urteil, Moral und Gesetz oder Ethik und Menschenrechte, Heilung oder Krankheit und Tod, Himmel oder Hölle, Schutz und Zusammengehörigkeit oder Ablehnung, Mitgefühl oder Respektlosigkeit – alles fängt bei mir an und dem, was ich über mich und andere denke und rede, fühle und tue, wie ich mir und anderen Menschen und Wesen begegne.

Lebe deine Energie doch einmal mit diesen Worten, die du an Gott oder dein ICH richten kannst: „Danke für mein selbstbestimmtes Leben im Denken, Fühlen und Handeln in Einheit auf allen Ebenen des Seins in mir und um mich.“ Wenn du diese Worte nicht fühlst, können wir nach den Worten für deine persönliche Ansprache suchen.